Fleisch
Schreibe einen Kommentar

Kalbsgeschnetzeltes

Ihr Lieben, 
dieses Mal war Stef Wieser zu Gast bei Vivi kocht auf meinem Youtube Channel.Er führte als Koch schon viele feine Restaurants und Weinstuben in der Schweiz. Unter anderem “Stefs Freieck” und “Die Weisse Rose” in Zürich. Er hat in Ebnat-Kappel bei Judith Sourvinos gelernt. – Der «Gault Millau» ernannte sie 2002 zur «Köchin des Jahres». 
Ab 6. Juli 2021 übernimmt Stef Wieser das “Zunfthaus zur Haue” in Zürich.
Absoluter Geheimtipp!

Zutaten für 4 Personen

Kalbsgeschnetzeltes

  • 800 g Kalbfleisch
  • Sonnenblumenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Kochprosecco
  • Geräuchertes Paprikapulver
  • Ketchup
  • Senf
  • Sahne
  • Bratensaft
  • 2 gelbe Paprika
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Kilo Agria Kartoffeln
  • 200 g Butter
  • 50 g Trüffelbutter
  • Muskat
  • Salz
  • Frühlingszwiebeln
  • Extra: 1 Schwarzer Trüffel

Zubereitung

Schritt 1 Fleisch in Würfel schneiden. Die Parüre anbraten mit dem Sonnenblumenöl das Fleisch in kleinen Portionen anbraten, dann in dem auf 60 Grad vorgeheizten Backofen warm stellen.

Schritt 2  Die Butter in einem kleinen Topf sehr langsam zergehen lassen. Wie im Video.

Schritt 3  Zwiebeln und Paprika anbraten und auch warm stellen.

Schritt 4 Das Paprikapulver mit Sonnenblumenöl anbraten und mit dem Saft von den Fleischabschnitten und einem Schuss Prosecco ablöschen. Ein Schuss Ketchup und Senf dazugeben. Ein Schuss Sahne dazugeben und aufkochen. Die angebratenen Zwiebeln und Paprika und das Fleisch dazugeben.

Schritt 5 Kartoffeln mit einem Handrührgerät mixen mit Muskat würzen, die Nussbutter hinzufügen und eventuell mit Milch geschmeidiger machen. Falls vorhanden, Trüffelbutter hinzufügen.

Anrichten und mit Frühlingszwiebel garnieren

Servieren und geniessen.
Einfach göttlich. 

Deine Vivi

Kategorie: Fleisch

von

Ich koche für mein Leben gern und esse noch viel lieber. Schon morgens im Bett mache ich mir Gedanken, was es denn abends zu essen geben sollte. Gerne probiere ich seltene Rezepte, solche meiner Grossmutter sowie traditionelle französische, italienische, deutsche und österreichische. Ich kann einfach nicht genug davon bekommen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und würde mich sehr freuen, wenn Sie mich auf meiner kulinarischen Reise begleiten würden. Vielleicht kann ich Sie für das eine oder andere Gericht begeistern. Bon-appétit, Eure Vivi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.